Montag, Januar 21, 2013

Überflüssige Pfunde

Anfang Januar hab ich beschlossen meinen überflüssigen Pfunden den Kampf anzusagen.
Es geht mir nicht darum, dass in meiner Jeans Größe 36 steht, aber Größe 42 muss es nicht sein.
Den Entschluss hab ich gefasst, als ich meinen Kleiderschrank sortiert hab.
Ich hab das ein und andere, schon länger nicht mehr getragene Stück probiert, 
oder soll ich besser sagen, versucht zu probieren.
Wenn dann die Jeans gerade noch bis zu den Oberschenkeln hochgezogen werden kann, 
dass zu einer Hochzeit gekaufte Sommerkleid nicht mal mehr ansatzweise zu schließen ist, 
bei den schmal geschnittenen T-Shirts, die Röllchen zu Rollen werden.
DANN IST SCHLUSS MIT LUSTIG

Noch am selben Abend hab ich mich bei den Weight Watchers angemeldet.
Ich hab bereits einmal erfolgreich damit abgenommen, 
leider hab ich dann meine neu gewonnen Essgewohnheiten Stück für Stück 
wieder gegen die alten, schlechten eingetauscht.

Ich esse gerne und wir, mein Schatz und ich, kochen beide auch gerne, 
gerne auch deftig und eher mehr als zu wenig.
 Ich höre zu wenig auf meinen Körper, wenn er mir sagt, dass er satt ist,
denn es schmeckt doch so gut.
Lange Zeit hab ich mir eingeredet, dass ich halt ein Genußmensch bin,
doch wissentlich zu viel essen, hat nichts mit Genuß zu tun.
Es ist auch falsche Sparsamkeit, alles aufzuessen, nur damit man nichts wegschmeißt, 
sinnvoller ist es doch gleich die richtige Menge zu kochen.
Die Entscheidung als solches hab ich allein gefällt, doch mit dem Wissen, 
dass mich mein Mann entsprechend unterstützt.
Von Montag bis Donnerstag ist er fürs Abendessen zuständig, die anderen drei Tage koche ich.
Doch an allen Tagen wird seitdem nach Punkten gekocht und gegessen.
Freitag Abend wird ein Wochenplan erstellt, was es die Woche geben soll.
Am Samstag wird dementsprechend eingekauft.
Seitdem gibt es wieder deutlich mehr Gemüse und Obst, 
weniger Fleisch und Sättigungsbeilagen.

Die Schokolade in der Arbeit, die leider überall rumsteht,
wird nun durch Äpfel und Reiswaffeln ersetzt.
Natürlich gibts auch mal ein Stück Schoki, aber das genieß ich dann viel bewusster.
Auch ein Glas Wein ist mal erlaubt, aber ich überleg mir vorher, worauf ich dafür verzichte.

Nach nun knapp zwei einhalb Wochen kann ich 2,5kg weniger auf der Waage verzeichnen.
Gut 11kg liegen noch vor mir, bis ich mein Wunschgewicht erreicht hab.

Denn so gern ich den Buddha auf dem Bild mag und er mich beschützt, 
möge er mich verstehen, dass ich ihm zwar im Geiste nachstrebe,
doch nicht nach seinem Körperumfang.


Mein Wunsch ist, dass ich ohne Schnappatmung Treppen steige und
ich meine schönen Kleider und Röcke der vergangenen Sommer wieder tragen kann.

Liebe Grüße aus dem bitterkalten Bayern
maria



Kommentare:

  1. Bin auch am Abschmelzen.... habe meine Ernährung leicht umgestellt und esse konsequent nichts zwischendurch! Als Schlussstrich der alten Gewohnheiten habe ich zwei Tage keine Kohlenhydrate und keine Früchte gegessen... und seither kann ich auf wundersame Weise aufhören zu essen, wenn ich genug habe... ich zähle jedoch keine Kalorien und Punkte... sonst bin ich gedanklich immer im Thema und das ist schwierig für mich!
    Wûnsche dir ganz viel Erfolg und dann treffen wir uns also in einem Jahr beim Hosenständer 38!
    Liebe Grüsse
    brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Gratuliere zu den bereits geschafften 2,5 kg! Das Konzept von Weight Watchers ist wirklich gut, ich habe damit auch schon das eine oder andere Mal ganz gute Erfahrungen gemacht. Man fühlt sich ja eigentlich auch rundherum wohler, wenn man sich gesünder ernährt, aber manches Mal geht´s halt einfach nicht (da ist der innere Schweinehund einfach stärker ;-)). Dir weiterhin viel Erfolg beim Durchhalten!

    Alles Liebe
    Karen

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Maria,
    du kannst stolz auf dich sein, ich wünsch dir weiterhin viel Erfolg und gutes Gelingen.
    Ich bewundere Menschen die Reiswaffeln essen können, für mich ein Horror, erinnert mich an Styroporplatten.
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Maria, toll, dass Ihr das zu zweit durchzieht. Ich finde es immer schwer, für meinen Liebsten zu kochen und dann selber vernünftig und nicht zu viel essen, wenn es so gut riecht! Möchte aber auch mehr aufpassen und bewusster essen, deshalb hat mich Dein Artikel sehr angesprochen. Auch das, was Du übers Resteessen sagst...
    Weiterhin viel Erfolg! Und als Tip: es gibt grade leckere Ananas!
    Liebe Grüsse, Martina

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank für Eure Kommentare und Anregungen